Mein Rechner platzte fast von den ganzen Datenmengen: Video-Rohmaterial von Kameras, Drohnen und GoPros, Images, Virtualisierter Speicher, Datensicherungen, Programme, Sicherungen auch von ein paar Filmen und Musik. Obwohl ich immer fleißig von kleineren zu größeren Festplatten gewechselt habe sind inzwischen mehr Festplatten im Rechnergehäuse als es überhaupt Schächte dafür hatte. Einige lagen quasi einfach nur so drinnen. Da ich schon immer einen zentralen Speicher haben wollte war nun die Zeit gekommen. QNAP

Übrigens, eine Festplatte, auch HDD (Hard Disk Drive), ist eine ziemlich alte Form von Speicher, bestehend aus mehreren übereinander angeordneten, rotierenden Platten die von einem Lesearm überflogen werden. Aufgrund der langsameren Schreib und Leseraten und der Anfälligkeit der Mechanik werden heute eher SSD (Solid State Drives) eingesetzt, die bestehen nur aus Speicherchips, sind um einiges schneller aber auch um einiges teurer als die guten alten HDD, deshalb benutzt man sie gerne als “Datengrab”, also Sicherungslaufwerke.

Was mich immer abgehalten hat war der Umstand, dass man 4 gleiche Datenträger braucht und dazu noch ein Gerät, welches diese verwaltet. Da kommt gleich mal ein kleines Sümmchen zusammen. Normalerweise sollte man von einem IT’ler erwarten, dass er sich ein NAS selbst zusammenbaut. Ich habe jedoch bewusst auf eine Fertiglösung gesetzt, weil ich genau weiß wie ineffizent ein Windows-Betriebssystem läuft und wieviel Konfiguration ein Linux System erfordert (ich zähle mich nicht zu den Linux-Nerds). Ich erwarte von einem Fertig-NAS also eine Stromsparende, kompakte Variante welche mir ein bisschen Bastelarbeit abnimmt.

Als das QNAP NAS mit der Post kam habe ich direkt den Arbeitsspeicher getauscht, 2GB gegen 8GB, denn 2GB sind schon wirklich dürftig. Dann habe ich mir die noch fehlenden Festplatten gekauft. Zwei Seagate Ironwolf 6TB Platten brauchte ich noch dann hatte ich die vier benötigten. Man muss ja bedenken, dass mindestens eine Platte für die Sicherung benötigt wird und nicht als Speicher verfügbar ist. Dann fing ich an alle nacheinander in das Gehäuse zu schieben und dabei die ganzen Daten nach und nach zu übertragen.

Einfach die Festplatten vom Rechner in die QNAP rein schieben geht übrigens nicht, die Festplatten werden dann nämlich erstmal formatiert, deshalb zuerst die Neuen, leeren Festplatten ins NAS, dann die Daten vom Rechner auf die neuen Festplatten schieben und danach erst die Festplatten aus dem Rechner hinterher. Dank des schnellen Netzwerks hielt sich der Zeitaufwand in Grenzen und es lief schneller als erwartet. Die Platten laufen im RAID 10, was genau das heißt ist wiederum einen separaten Beitrag wert oder einen Blick auf YouTube.

Das soll erstmal reichen, weiter gehts dann hier: “Das QNAP TS-453BE NAS im Einsatz”

der heimische Netzwerkschrank mit Switch und einigen Geräten